Warum das Vorspiel so wichtig ist …

Sex ist schon lange wichtiger Bestandteil von Partnerbeziehungen. Doch auch erotische Dates oder schlichtweg das Kennenlernen sexueller Praktiken sind im gesellschaftlichen Alltag angekommen. Wer sich liebt, braucht Zeit: denn ob kurz und heftig oder nach langsamer Annäherung, das Vorspiel ist wichtigster Teil des Sexes.

Das Vorspiel dient der Eroberung und öffnet die Sinneskanäle

Das Vorspiel ist ein wichtiger Teil einer Beziehung (Bildquelle: Bigstock by sassyphoto, Stock Foto 49859780)

Das Vorspiel ist ein wichtiger Teil einer Beziehung (Bildquelle: Bigstock by sassyphoto, Stock Foto 49859780)

Sind beide Partner bereit zum Kontakt? Gerade beim ersten Mal bestehen bestimmt Unsicherheiten. Wie schön ist es da, den Körper des Gegenübers als unbekanntes Terrain zu erobern. Das Streicheln über Mund, Stirn, Nacken und Schulter kann genauso zum Vorspiel gehören wie die Wahl des geeigneten Platzes und Zeitpunktes für das erotische Tete-a-Tete. Richten Sie Ihre Liebeswiese gemeinsam ein, ziehen Sie Ihr Gegenüber aus, spüren Sie, schmecken Sie, riechen Sie den Körper des Partners, der Partnerin. Nehmen Sie wahr, wie er oder Sie auf Berührungen reagiert. Beim Berühren intimer Zonen richten Sie Ihren Blick auf seine Augen, nehmen seine Atmung wahr und bilden erst dann ein gemeinsames Ganzes.

Paarbeziehungen profitieren vom Vorspiel

Auch und gerade längere Beziehungen profitieren vom Vorspiel. Selbst wenn man aneinander gewöhnt ist, muss sexuelle Berührung keine Routine sein. Streicheln Sie den Partner, fragen Sie ihn, was er oder sie heute mag, befriedigen Sie ihn ruhig mit den Händen oder oral. Schlagen sie die “Neunundsechzig” vor oder die Löffelchen-Stellung. Suchen Sie sich einen Ort außerhalb des Bettes und animieren Sie ihn oder sie dort im Stehen oder Sitzen. Es kann wie bei “Pretty Woman” die Badewanne sein, die zum Vorspiel einlädt, genauso ein Candlelight Dinner, ein Besuch im Museum oder ein romantischer Spaziergang. Händchen haltend gehen Sie danach zum “harten” Vorspiel über.

Seien Sie fantasievoll

Ob mit dem Dauerpartner oder beim Rendezvous: Kreative Einfälle beleben die sexuelle Aktivität. Duschen, Dildos, eine erotische Massage oder Sex-Filme können Ausgangspunkte sein. “Behandeln” Sie den Partner ruhig erotisch, geben Sie ihm das Gewünschte, dann fordern Sie anschließend die Fantasie Ihrer Lust ein. So wird das sexuelle Spiel ein Geben und Nehmen. Beim Eindringen ist sein Penis dann erregt genug und ihre Scheide feucht. Sollte es dennoch zu Verkrampfungen und vorzeitigen Erektionen kommen, hilft das zärtliche Gespräch und gegenseitiges Streicheln …

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *